Artikelformat

Zehn Gründe, für das aus der National Elf (Deutschland)

1 Kommentar

Die Enttäuschung war groß, dennoch muss man das ganze auch Positiv sehen. Wir spielen um Platz 3 in der Welt – andere Mannschaften wären froh, das Spielen zu dürfen.

Zehn Gründe, warum das aus der National Elf auch gutes hat:

1. Die ganze Nationalelf atmet auf
Raus aus dem so genannten Glücksbringer: Bundestrainer Joachim Löw und sein Assistent Hansi Flick dürfen endlich diese doch müffelnden blauen Cashmere-Pulli ausziehen und in die Reinigung geben.

2. Der Haussegen bleibt gewahrt
Alle kickbegeisterten Kinder in Deutschland dürfen Samstagabend Fußball im Fernsehen gucken, weil sie Sonntagmorgen ausschlafen können. Das heißt: kein Streit mit den Eltern, kein Problem mit der Schule am Morgen darauf.

3. Die Sonne scheint bei Tag und Nacht
El viva Espaná: Wir alle dürfen in den Sommerferien getrost weiter in den Urlaub nach Spanien reisen. Ballermann, wir kommen.

4. Wir steigern das Bruttosozialprodukt
Kein Schädelweh, keine Müdigkeit nach durchfeierter Nacht, nein: Hier zu Lande dürfen sich alle Berufstätigen am Montagmorgen frisch und ausgeschlafen an ihre Arbeitsplätze begeben. Bis auf die verkaterten spanischen Kollegen natürlich.

5. Der Krake entkommt dem Grill
Der Sieg und Niederlagen orakelnde Octopus „Paul“ aus dem Großaquarium Sea-Life in Oberhausen darf weiterleben und wird als zweites Tier nach dem Kölner Geißbock „Hennes“ in die Hall of Fame der FIFA aufgenommen.

6. Der Abschied des Fußballexperten
Nach zwölf Jahren an der Seite von TV-Kommentator Gerhard Delling dürfen wir uns am Samstagabend ein letztes Mal über Günter Netzers Analyse einer deutschen Auswahl amüsieren.

7. Do san mer dabei
So ganz ausgeschieden ist Fußball-Deutschland ja gar nicht. Denn mit der niederländischen Nationalmannschaft kann immer noch der halbe FC Bayern Weltmeister werden!

8. Olá – eine iberische Augenweide
Sara Carbonera, die junge Sportreporterin des spanischen Fernsehsenders TeleCinco (siehe Foto), darf für uns am Sonntag ein weiteres Mal mit rauchiger Stimme Interviews mit den Auswahlspielern ihres Landes führen.

9.  Miro macht sein Meisterstück
Wir dürfen auf eine torreiche Begegnung gegen die Urugayer hoffen: Die letzten beiden Aufeinandertreffen (1993 in Karlsruhe, 1992 in Montevideo) gewann Deutschland mit 5:0 sowie 4:1. Und Miroslav Klose wird doch noch WM-Torschützenkönig aller Zeiten!

10. Im Land der Fußballzauberer
Was kann es Schöneres geben, als dann halt 2014, bei der nächsten WM, ausgerechnet in Brasilien Weltmeister zu werden!

[quelle:Südwest Presse Online]

Veröffentlicht von

Ich hab Millionen von Ideen und alle enden mit Sicherheit tödlich.

Twitter | Facebook | Instagram | RSS

1 Kommentar An der Unterhaltung teilnehmen

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.