Kommentare 0

Facebook: Trotz Log-Out wird weiter verfolgt

Facebook on the fense in Tahrir
Aha, so dreist ist also Facebook das es trotz ausgelogten Usern weiter nachschnüffelt?

Selbst nach dem Ausloggen bei Facebook spioniert das Netzwerk seinen Nutzern hinterher. Jede Seite, die über einen „Gefällt mir“- oder „Teilen“-Knopf verfügt, erkennt trotz eines vorherigen Log-Outs die eindeutig identifizierbare Account-ID. Darauf machte der Blogger Nik Cubrilovic aufmerksam. Er fordert das Netzwerk dazu auf, die Privatsphäre seiner Nutzer besser zu schützen.
Quelle: Futurezone.

Wie kann ich also das Problem beheben, dass Facebook mich nicht mehr verfolgt?
Letztendlich nur wenn Ihr das Cookie löscht.
Oder einen separaten Browser nutzt, mit dem Ihr keine Cookies speichert.
Aber das alles ist keine Lösung auf dauer.

Die Antwort von Facebook bezüglich des Cookies:

Auf den Blog-Eintrag von Cubrilovic hat sich mittlerweile auch ein Entwickler von Facebook zu Wort gemeldet, der dieses Verhalten bestätigt, gleichzeitig aber jegliche Schnüffel-Ambitionen vehement bestreitet. Man verwende Cookies prinzipiell nicht zum Tracking. Da man keine eigene Werbeplattform betreibe, habe man daran schlicht kein Interesse. Statt dessen spüre man ausgeloggten NutzerInnen aus anderen Gründen nach: So sollen einerseits auf diesem Weg Spam- und Phishing-Accounts aufgespürt werden, zudem will man verhindern, dass sich Minderjährige nach einer Sperre einfach mit einem gefälschten Geburtsdatum neu anmelden. Auch könne man so NutzerInnen einfacher beim Wiederherstellen gehackter Accounts helfen.

Diese Argumente will Cubrilovic natürlich nicht so stehen lassen, wenn Facebook beispielsweise ernsthaft auf solche Tricks zurückgreifen muss, um gegen Phishing und Spam vorzugehen, sei es kein Wunder, dass man dieses Problem nicht im Griff habe. Hingegen erzeuge das Vorgehen von Facebook sehr reale Privacy-Problem, so würden etwa auf öffentlichen Rechner auch nach dem Ausloggen klar zuordenbare Spuren des eigenen Facebook-Profils hinterlassen.
Quelle: derStandard

so aehnlich:

Schreibe eine Antwort