Artikelformat

musicplayr


Was macht musicplayr: Es stellt Freunden eine Plattform bereit, welche Musik aus dem Web oder um Songs aus verschiedenen Quellen zentral zu verwalten, anzuhören und mit anderen Nutzern zu teilen.

Tolle Idee eigentlich, ich probiere das einfach mal ein bisschen aus und werde dann, wenn ich Zeit hab, nen Fazit dazu schreiben.
Wie gewohnt gibt es bei mir „Minimal, Techhouse und Electronische Musik“, die aber immer zuvor – erst im Blog erscheinen 😉

Ambitioniertes aus Köln: Thorsten Lüttger (ehemals webnews.de) startet Musicplayr (www.musicplayr.com), einen Musicplayer für freiverfügbare Web-Musik. Seit circa sechs Monaten arbeitet der Rheinländer an seinem Konzept. Seit knapp drei Monaten prüfen rund 100 Nutzer den Musikdienst, der im Grunde eine Art Tumblr bzw. Delicious für Musiklinks ist, in einem geschlossenen Betatest auf Herz und Nieren. Das bisherige Fazit: Erstaunliche 40 % der Nutzer loggen sich jeden Tag bei Musicplayr ein. Finanziell unterstützt wird Musicplayr-Macher Lüttger von Stefan Vosskötter (Mitgründer deutsche-startups.de).
Quelle: deutsche-startups.

Achja, die ersten 5 Kommentatoren, mit gültiger e-Mail bekommen eine Einladung.

13 Kommentare

  1. Ist eher so ein, joa – hier share ich mal meine lieblingslieder, aber, du musst dich davor auf der plattform anmelden.
    Dann doch lieber das Electronische Brett oder einfach auf meinem Blog wenn ich was poste. 😀

  2. Ja und Nein, letztendlich musst du dir die Playlist des anderen genau anschauen, danach erst entscheiden ob du folgst oder nicht.
    Wenn du willkürlich folgst, bekommste allen Käse angezeigt, was denen gefällt 😉

    • Danke Thorsten! 🙂

      Gesendet mit einer Mignon, zwei Streichhölzern und etwas Draht.

      Am 15.11.2011 um 17:52 schrieb „Disqus“ :

  3. Pingback: Mixed Tech-House Music July 2013 » lordmats heiterkeit!

Kommentare sind geschlossen.