Chef von E.On meint, der Steuerzahler soll den Armen helfen

Stimmt, die Strompreise sind hoch. Geringverdiener sollten deshalb Zuschüsse vom Steuerzahler kriegen →.
Die Strompreise steigen und steigen, E.on-Chef Johannes Teyssen begründet das mit dem Atomausstieg. Die Energiewende dürfe Elektrizität nicht zum Luxusgut machen, sagt er. Notfalls müssten Geringverdiener Zuschüsse aus dem Sozialsystem bekommen.

ÄHHH – Hallo?
Gehts eigentlich noch? Das ist doch eine absolute Frechheit.
Hier, E.On hat 2011 wohl 112 Milliarden Euro an erlöse!
Und dann meint der allen ernstes, der Steuerzahler soll für die Armen aufkommen? Damit die Strompreise wieder sinken?

Deswegen baut E.On 11.000 Arbeitsplätze ab und zahlen sich dabei erstmal nen fetten Boni aus.
Ganz Klasse E.On! Weiter so.