Alle Artikel mit dem Schlagwort ‘ak13

Artikel

27 Stunden 40 Minuten Musik

Ich habe es geschafft und bin froh alle Künstler in den Adventskalender gepackt zu haben. Viele tolle Künstler habe ich kennengelernt und nicht nur das auch eine großartige Reise durch einmalige Sets und jedes hat seine eigene Note! Wow.

Daher – nochmal vielen Dank an alle beteiligten Künstler die mir geholfen haben solch einen wundervollen Adventskalender zu gestalten. Mein größter Dank aber geht an die Olle Susi, die mich mit der Auswahl der DJs mit 100% unterstützt hat.

DANKE SUSI!

Und jetzt gibts 27 Stunden und 40 Minuten Musik in einem. Viel Spass dabei und schönen Feiertag!

Artikel

Adventskalender 2013 – Türchen #26: verschnibbt&zugenäht – La mirinda vojaĝo


Die letzte Türe für dieses Jahr ist das Duo verschnibbt & zugenäht – ebenso zwei Künstler die mit ihren Sets für einen ruhigen 2ten Weihnachtsfeiertag sorgen. Ich kann nicht all zuviel sagen, jedoch scheißt auf den Müll im Fernseher, macht die Musik an und lasst euch noch einmal verzaubern.

 

Wie seid ihr zum auflegen gekommen? 

Wir haben uns über einen gemeinsamen Freundeskreis kennengelernt, als wir schon so ein bisschen aufgelegt haben. Auf einer Feier, wo wir noch beide einzeln für Musik sorgten, kam uns dann die Idee, sich einfach mal zusammen hinters Pult zu stellen. Und so haben wir es dann gemacht. Es ist also jeder eher für sich zum Auflegen gekommen, bevor wir ein Duo wurden. Und das kam, wie bei so vielen, durch die Liebe zur Musik.

Wer oder was inspiriert euch? 

Schwierige Frage. Uns inspiriert vor allem das, was Musik kann. Sie kann Menschen zusammenbringen, Menschen glücklich machen, Menschen versöhnen. Musik kann so viele Gefühle auslösen und für fast jedes Gefühl gibt’s auch ne passende Musik. Musik kann unterhaltsam sein, begleitend, tröstend, aber auch antreibend und subversiv. Diese Kraft der Musik ist es, was uns inspiriert. Und all das, was sie mit sich bringt.

Ich dank euch für einen würdigen Abschluss in der Teilebahn und wünsche euch noch ein schönen Feiertag 😉

Die Badesaison ist vorbei, längst haben auch die letzten Rettungsschwimmer ihre Posten verlassen und der kühle Wind treibt buntes Laub über Strände und Straßen. Es ist Herbst und damit Zeit, es sich hinter regenvertropften Fenstern gemütlich zu machen. In dieser Stimmung haben wir unser neues Set etwas entschleunigt, sanftere Töne angeschlagen und die Gedanken auf Reisen gehen lassen. Solltet auch Ihr dem Grau-in-Grau entfliehen wollen, ohne vor die Tür zu müssen: Fahrkarten sind für alle Herbstträumer:innen hinterlegt!

Teilebahn – Heinz Strunk
Fade To Grey – Nouvelle Vague
Somebody Like You (feat. The Feather Man) – Rampue
Love (Original Mix) – Krizz Luco
Dr. Sommer (Original Mix) – Torsun Teichgraeber
El Zahir (Acid Pauli’s Acid Dub) – Raz Ohara
Bartok – Luca Lozano & Sacha Robotti
A Cup of Coffee With You (Mac Roney’s Two Lumps Dub) – Em Eff
Barely Legal – Christopher Schwarzwalder
Philipp Dolphia (Original Mix) – Jacob Mikesh Filburt
Blown (Normandie Remix) – Solee
It’s Only (Dj Koze Remix) – Matthew Herbert
Elbillharmonie – Joney
Regenmacher – Erich Lesovsky
Big Sins (Original Mix) – Tale Of Us & Ryan Crosson
Third (Max Cooper Remix) – Hiatus
Her Eyes – Console
Honey (Lulu Rouge Remix) – Moby
Up Past the Nursery – Suuns
Under Your Spell – Desire

Alle Adventstürchen auf einen Blick.

Artikel

Adventskalender 2013 – Türchen #25: PH!L – Adventskalendermix


Ich hab dann doch noch ein Adventskalendermix im Ärmel, diesmal vom PH!L. Mir persönlich gefällt es ebenso gut, wenn die Beats ein schön voran treiben und das passiert hier gerade ziemlich gut.

 Als ich Phil fragte, wie er eigentlich so zum auflegen kam

Wie ich zum Auflegen gekommen bin … Das ist schon *puuuuuuuhhhhhh* ein paar Jahre her … 😀 😀
Ich hatte schon immer eine Schwäche für Musik. Als dann meine Zeit begann, die Parties unsicher zu machen, faszinierten mich immer diese Gestalten hinter den PLATTENSPIELERN (jaaaa … damals wurde noch mit VINYL aufgelegt) … Nur ab und an kam es schon vor, dass ich mir gewünscht hätte, dass der DJ doch etwas anders spielt. So kam es dann, dass ich mir gedacht hab „Das wirst du doch irgendwie auch können“ und dann ging es los, die ersten Platten flogen ins Haus und zum Leidwesen meiner Eltern verbarrikadierte ich mich in meinem Zimmer und mischte eine Platte in die andere. Tja … das tu ich immer noch! Sicherlich ist die Zeit vorangeschritten und wir sind fast alle im digitalen Zeitalter angekommen. ABER es gibt immer noch Tracks, die ich einfach auf Schallplatte haben MUSS und mir immer noch welche zulege. Ich LIEBE dieses Knacken und Knistern im Break, da stellen sich mir regelmäßig alle Haare auf 😉 😉

Auch die Frage auf die Inspiration hin, war nicht ganz so einfach 😉

Gute Frage … Wer oder was inspiriert mich?! Ganz ehrlich würde ich mich da nicht gern auf einen oder mehrere Namen festlegen. Ich höre fast immer und überall Musik (und das nicht nur Clubmusik, gerade zum Autofahren … ich sitze sehr viel im Auto … da laufen viele Tracks von Phil Collins, Michael Jackson oder auch Roxette, Norah Jones …) Also du siehst, ich bin da absolut nicht auf ein Genre festgelegt und irgendwie inspiriert mich fast jedes Lied, was ich höre … und wenn es mich nur motiviert, mal über den Tellerrand zu schauen und mich eben NICHT auf irgendwas festzulegen, sondern das zu machen, was mir Spaß macht.

Herzmusik mit Bauchgefühl – und das mit absoluter Party-Garantie! So lässt es sich auf den Punkt bringen, was die Crowd auf der Tanzfläche erwartet, wenn PH!L hinter den Reglern steht. Sein Mix aus zeitgemäßen House-Sounds, clever gesetzten Classics und erlesenen Tech House-Akzenten macht jedes Set zu einem besonderen Erlebnis und lässt die Herzen der Musikliebhaber höher schlagen.

Als Kind der Spätachtziger ist er in einer der wichtigsten Entwicklungsphasen der elektronischen Musik aufgewachsen und kann, wie viele andere nicht, noch etwas mit dem Begriff „Oldschool“ anfangen. Schon als kleiner Junge experimentierte er zum Leidwesen von Mutter und Vater mit Schallplatten und dem elterlichen „Turntable“. Schnell stellte sich heraus, dass PH!L im Gegensatz zu seinen Altersgenossen mit rundem Vinyl eher etwas anfangen kann, als mit dem runden Leder.

Eine Erkenntnis, die ihm heute viele Clubgänger danken, denn daraus entwickelte sich eine DJ-Karriere, die garantiert noch nicht ihren Höhepunkt gefunden hat.

Mit seiner Leidenschaft für Musik schafft PH!L es immer wieder, auf sich aufmerksam zu machen, denn er ist zweifelsohne nicht „einer von vielen“.

Bei jedem seiner Gigs begreift sich PH!L als Teil der Feiernden. Nicht zuletzt ist sein Erfolg darauf zurückzuführen. Mit viel Power, Emotionen und dem gewissen Etwas im Gepäck schafft er es immer wieder, auf ein Neues zu begeistern.
Dank detailverliebtem Mixing entstehen Klangerlebnisse der besonderen Art.


In seiner Referenzliste finden sich zahlreiche Clubs Mitteldeutschlands wieder. Auch im Radio konnte der kompakte 1,69 Meter große Thüringer bereits überzeugen. Denn die „wahre Größe“ zeigt er wenn es ums Wesentliche geht – nämlich um exzessives Feiern und F**KIN’ HOUSE MUSIC.

Auch dir Phil, dank ich vielmals für die Mühe und für die Stunde tolle tanzbare F*CKIN HOUSE MUSIC! 😉

Zum Download hier entlang:
[download id=“25″]

Alle Adventstürchen auf einen Blick.

 

Artikel

Adventskalender 2013 – Türchen #23: Mappey – Palastrevolution (Polyester Remix) – FREE DOWNLOAD

Heute gibt es etwas besonderes von Mappey. Sie verschenken nur HEUTE den Polyester Remix von ihrem Stück Mappey – Palastrevolution

Liebe Weihnachtsgrüße von Mappey…. nur an diesem Tag für euch: MAPPEY: Palastrevolution (Polyester Remix)

Es gibt dazu auch ein Offizielles Video von Walter Watzlav aus London.

Mappey – Palastrevolution – the official video – benny tells „supersexy“ from Mappey on Vimeo.

Zum Download hier entlang:
[download id=“24″]

Vielen Dank euch zwei für die Bereitstellung des TRACKS! <3

Alle Adventstürchen auf einen Blick.

Artikel

Adventskalender 2013 – Türchen #22: Arkadiusz für MieseMusik Podcast

Ehrlich gesagt, habe ich mich ziemlich gefreut, als ich die Zusage von Arkadiusz hatte, dass es ein exklusives Set für mich gibt. Mittlerweile hat er mich mit seiner Musik ziemlich angesteckt. Jedoch muss ich leider auch hierfür absagen, manchmal klappt es eben nicht immer und ich kann das auch voll verstehen. Macht euch keinen Kopf das es nicht funktioniert hat, wir haben ja noch ein paar Jahre vor uns in der wir genug Zeit haben grandiose Dinge zu tun. Wirklich!

An der Stelle nehme ich den Text direkt aus seinem Stück für MieseMusik, dass erläutert eigentlich alles was man wissen muss.

+ + + Miese Musik Podcast 052: Arkadiusz. + + +

Wir haben es geschafft und heute Arkadiusz zu Gast, der uns bereits im März mit einem Livemitschnitt in unserer hauseigenen „Exclusives“-Reihe begeistert hat – dies, obwohl er gerade im fernen Guadalajara/Mexiko weilt. Dafür an dieser Stelle noch einmal besonders miesen Dank!

Überhaupt ist Arkadiusz eine derart feste Größe in den Deephouse-Netzwerken, dass wir ihn nicht ausschweifend vorstellen wollen. Aussagekräftiger ist, was er uns im Vorab-Interview verraten hat.

Als erstes wollten wir von Arkadiusz wissen, welcher Sound ihn am stärksten geprägt hat und was wir von ihm klangtechnisch erwarten können.

Arkadiusz.: „Musikalisch hat mich meine Lebenszeit in Frankfurt am Main geprägt. Dort oder besser gesagt in Offenbach (das nehmen die Leute mir sonst übel) besuchte ich regelmäßig den Robert Johnson Club und bin dann erst so richtig tief in die Materie eingetaucht, die mich bis heute immer noch festhält.“
Dies lässt sich meiner Meinung nach her auch sehr gut in meinem bevorzugten Auflegstil erkennen. Ich mag es immer etwas reduzierter, sphärischer und hypnothischer. Einfach anders, als der Einheitsbrei eben. Musik mit wahrer Tiefe ist das was mich fesselt. Es ist schwer zu beschreiben, aber sie muss in einer gewissen Art und Weise raumerfüllend sein und über das rein Hörbare hinausgehen. Nämlich in Gedanken greifbar werden. Zumindest für mich. Egal ob schnell oder langsam, hauptsache tiefenwirksam muss es sein. Dabei spielt das Alter des Tracks auch keine Rolle. Es gibt so viele wundervolle und mich berührende Tracks. Auch solche die schon einige Jahre auf den Buckel haben. So lange sie ‚kicken‘ ists auch egal, wie alt sie sind. Somit versuche ich immer einen schönen Mix aus Alt und Neu herzustellen. Mittlerweile habe ich ein so großes Repertoire an Musik, das es mir immer wieder gelingt einige unbekannte Perlen an Land zu ziehen, die manch einem ein verwundertes Lächeln auf das Gesicht zaubert. Darüber hinaus habe ich in dem letzten halben Jahr endlich das Gefühl, mich selbst in meiner Art des Musikmachens zu 100% wiederzuerkennen. Dieser Weg hat aber sehr lange gedauert und führte mich über viele Stilrichtungen und Experimente. Jetzt weiß ich was ich will und wer ich musikalisch bin. Daher prägen mich zwei Stile sehr: Das deep perkussiv langsame und das hypnothisch synthielastige Schnelle.“

Wir waren außerdem neugierig, welche Releases, Events, Kooperationen usw. anstehen.

Arkadiusz.: „Zusammen mit einem Kreis von anderen Musikliebhabern- und praktizierenden haben wir es letztes Jahr geschafft unser Verständnis und Gefühl, welches wir mit elektronischer Musik in Verbindung setzen in einen Begriff zusammenzufassen: PIKNIK. Unter diesem Deckmantel organisieren wir mas o menos quartalsweise eigene Events, die auch ohne mich gerade weitergehen. Danke Boys and Girls für euer Engagement. Freue mich bald wieder da zu sein.
Ein anderes aber mindestens genauso wichtiges Thema ist für mich das Schreiben von Artikeln für ‚Das schöne Leben Magazin‘ (www.dassschoeneleben.com). Neben einer sehr sympathischen Truppe, vereint uns vor allem die Einstellung zur Musik. Nämlich die Suche nach dem gewissen etwas. Also genau das, was mich persönlich so sehr fesselt und stetig antreibt: Tiefengang oder Musik, die das Leben schöner erscheinen lässt. Daher kann es auch mal sein, dass nicht jeden Tag ein neuer Post veröffentlicht wird. Gute Musik wächst bekanntlich nicht wie Früchte an einem Baum. Neben Artikeln zu Neuerscheinungen, Mixtapes, Liveaufnahmen und interessanten Interviews haben wir vor kruzem unsere eigene Podcastreihe ins Leben gerufen. Gestern launchten wir zudem eine spezielle Mixtapereihe, die an den Geist der guten alten Tonbandkasette erinnern soll. Zudem versuchen wir in nicht allzu großen Abständen eigene Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. Neuen Koopertionen und Ideen stehen wir in der Regel offen gegenüber. Sie sollte aber unbedingt unsere Philosophie teilen.
Ich persönlich probiere mich egtl. schon seit längerer Zeit am produzieren mittels Ableton aus. Bisher habe ich aber noch nichts veröffentlicht. Das liegt vor allem daran, dass ich mir gegenüber sehr kritisch bin und nur das veröffentlichen möchte, was mich auch total überzeugt. Ich habe mir persönlich aber das Ziel gesetzt im Jahr 2014 endlich überzeugendes Audiomaterial publizieren zu können, was mich stillistisch auch zu 100% wiederspiegelt. Seid also gespannt.“

Zuletzt haben wir Arkadiusz gefragt, wie er sich seine Zukunft in 10 Jahren vorstellt:

Arkadiusz.: „In 10 Jahren werde ich hoffentlich meinen Traum leben können….“

Auch dir DANKE ich vielmals für deine Mühe und mit Sicherheit findest du das nächstes mal deinen groove! Gute Besserung und que te vaja bien.

Alle Adventstürchen auf einen Blick.

Artikel

Adventskalender 2013 – Türchen #21: Johannes Fait – Werden Oder Tod

Leider muss ich euch an der Stelle das exklusive Set von Johannes Fait absagen, da es zeitlich nicht klappte. Dies ist aber nicht weiter schlimm, wir nehmen die Dinge wie sie kommen. Das nächste mal dann! Ganz sicher.

Johannes kommt aus Berlin, ist Student für Kommunikationsdesign. Seine Sets sind meist ziemlich ruhig. Fast schon still. Aber das ist eben typisch Johannes. Das begleitet ihn durch und durch.

 

Wie bist du zum auflegen gekommen?

Ich bin seit der Schule etwas süchtig nach neuer Musik und weil ich das gern teile, hab ich hin und wieder mal mit WinAmp auf privaten Partys meine Sammlung zum besten gegeben.
Anschließend fing für mich das Berliner Nachtleben an. Erst war ich überwiegend in Clubs unterwegs wo Indie und Elektro gespielt wurde, das hat sich mit der French House Welle ja alles gemischt. Dem Hype um diese Musik habe ich mit meinen Freunden verfolgt und von da ging es dann los, dass wir (Robin Benad und ich) uns gedacht haben, auflegen kann nicht so schwer sein und besser als andere zu sein geht dabei sogar auch.
So haben wir eigene Partys veranstaltet und Kontakte geknüpft, um als Weird Vision DJ Team aufzulegen. Wir hatten ne menge Spaß, unser Sound wurde gefeiert und mit der Zeit hat sich das ganze dann Solo immer weiter verfeinert. Alles lief langsam, aber natürlich.

 

Wer oder was inspiriert dich?

Ich gehe viel raus in die Natur, dass macht den Kopf frei und macht mich sehr aufnahmefähig und empfänglich für alles was mir so begegnet. Das was ich so fühle und erlebe konserviert sich dann von ganz allein in meinen Sound. Hinzu kommt, dass ich in allen erdenklichen Klangwelten forsche und immer auf der Suche bin nach Tönen die mir entsprechen. Vermutlich inspiriert mich also immer mein neugieriges Herz.

 

Auch dir Danke ich vielmals, für deine Mühe und entgegenkommen! Ein andermal mit Sicherheit.

01 Gregor Schwellenbach – Voigt & Voigt’s Vision 03
02 Martin Nonstatic – The Point of Intensity
03 Joy Wellboy – Raindrop Races
04 Ferrein – Meeting Sea
05 Rhye – Open (S O H N Remix)
06 Four Tet – First Thing
07 Stimming – Feeding Seagulls
08 Tobias. – Dark & Troubling Things
09 Nick Galemore & Gregor Trierweiler – Rue De Carhaix
10 Michael Gracioppo – Creep (Feat. Wayne Tennant)
11 Mount Kimbie – Made To Stray (DJ Koze Remix)
12 Marbert Rocel – I Wanna (Heitzberg Theorem Club Edit)
13 Synus0006 – May
14 Isodyne – Sentinel
15 Dauwd – Shimmer
16 James Blake – Our Love Comes Back
17 Sébastien Tellier – L’Enfance D’Un Chien
18 Ripperton – No More Airplanes
19 A Fine Frenzy – Dream In The Dark

Alle Adventstürchen auf einen Blick.

Artikel

Adventskalender 2013 – Türchen #20: Stephan Grab – Full Moon (EXCLUSIVE)


Auch wenn es kaum einer weiß, Stephan Grabs letzter Mix „Full Moon“ entstand nicht einfach so, auch ihn konnte ich dazu animieren für den Adventskalender seine Zauberfinger walten zu lassen. Man merkt es sofort, dass dieser Mix wohl in einer Nacht mit Vollmond kreiert worden ist. Der kraftvolle Mix zieht sich von den Ohren durch den Bauch bis hinunter zu den Füßen in einem Schwung durch.  Auch die Abwechslung durch eine feine Trackauswahl rundet das ganze ziemlich gut ab.

Was ich euch garantieren kann, mit dem Set ist ein Vollmond Tanz vom allerfeinsten. Düster, kräftig und tanzbar. Einfach phänomenal.

Ich habe Alex (der hinter dem Künstlername Stephan Grab sitzt) gefragt, wie er eigentlich zum auflegen gekommen ist?

zur Musik bin ich schon sehr früh gekommen und ich habe schon mit 15 Jahren angefangen Vinyl zu kaufen. das ging über Disco zu Rock dann zu Punkrock und Anfang der 90er elektronische Musik. Was mich dazu genau bewegt hat sich immer wieder damit zu beschäftigen ist ganz klar liebe und diese liebe wird wohl nie vergehen….

und wer oder was inspiriert dich dabei?

der Wald inspiriert mich sehr – dies ist immer ein Ort voller Magie und ruhe.
Menschen die mich inspirieren: jonny cash / jim morrison / henry rollins

Auch dir Danke ich, Alex, für dein Arrangement in einer so hellen Nacht – die uns jedenfalls ein Zappeln in den Füßen brachte! DANKE.

Stephan Grab / Panorama-Lounge / 12.2013
/////////////////////////////////////////

The grab on the grid – Acid Pauli
Caterpillars and birds – Silky Raven
Silk Love – Sebo & Madmotormiguel Rmx
Solve – Hrdvision
Creatures – Rain Davis & Applescal
Luminary – Helmut Ebritsch
Sorry Soul – James Teej & Aaron Santos
Madeleine – Konstantin Sibold
Moustache – Dot Stripe Rmx
Dakktylaff – Robag Wruhme

Alle Adventstürchen auf einen Blick.

 

Seite 1 von 41234